Schlagwort-Archive: Joachim Dierks

„Gospels und Gebete für unterwegs“

Die Akademie der Versicherer im Raum der Kirchen hat – inzwischen in einer zweiten, überarbeiteten Auflage – ein Heft „Gospels und Gebete für unterwegs“ herausgebracht. Im handlichen Taschenformat enthält es Songs von Micha Keding, Hanjo Gäbler, Joachim Dierks, Miriam Schäfer und Peter Hamburger – brandneue Songs und weniger bekannte Klassiker in neuen Arrangements. Die 48-seitige Broschüre kann ab sofort bei der Akademie der Versicherer im Raum der Kirchen kostenlos bestellt werden.
Versicherer im Raum der Kirchen
Die Akademie
Kölnische Str. 108-112
34119 Kassel
Telefon 0561 70341-3011
die.akademie(at)vrk.de
Fax: 0561/ 70341-3070

Advertisements

Sommer-Gospelwoche!

Vom 25.-31.07.2016 heißt es wieder: „Eine Woche Gospel-pur in schönster Umgebung“!

Mit dabei sind Joachim Dierks, Pastor und Musiker an der Gospelkirche Hannover, Gunnar Hoppe, Profidrummer und Schlagzeuglehrer aus Leidenschaft, Jan Meyer, Kirchenmusiker an der Gospelkirche und Elke Kaduk, Kirchenmusikerin aus Dessau.

Eine Woche voller Gesang
Sommergospelwoche 2015Mit vielen begeisterten Sängerinnen und Sänger neues lernen, Gospel ganz neu ausprobieren oder einfach dranbleiben, den Groove oder Swing im Körper fühlen,… Dazu lädt das Team der Sommer-Gospelwoche seit einigen Jahren nach Hermannsburg in die Südheide ein.

Und dabei ist es egal, wie alt man ist, wo man herkommt und ob man bereits gesangsbegeistert ist oder eher zu den Stimmentdeckern gehört: Ob Sänger oder Sängerin in einem Chor, Chorleitende oder einfach am Singen interessiert: Alle vereint in diesem Impuls-Workshop der Spaß am Singen.

Sieben Tage Gesangsproben, Stimmbildung, Gesangspräsenz und Choreografie und dabei natürlich auch den Sommer genießen, sich erholen und einfach wohlfühlen.

Über das Singen hinaus lädt die Umgebung zu Fahrrad- und Kanutouren ein oder man entdeckt die Schönheit der Südheide während einer Planwagenfahrt. Morgens erfrischt ein Gang im kühlen Lutterbach oder das Freibad Herrenbrücke in Faßberg, abends klingen am Lagerfeuer die Lieder des Tages nach. Ein Kurzausflug zum Otterzentrum in Hankensbüttel oder zum Filmtierpark Eschede ist ebenso möglich.

Kleine Andachten am Morgen oder Abend geben Impulse zu Sommer und Urlaub, zum eigenen Leben oder auch zu den gesungenen Liedern und deren Komponisten.

Ein gemeinsam vorbereiteter und gestalteter Gospelgottesdienst bildet den Abschluss der Woche.

Auf einen Blick

Beginn: Montag, 25. Juli, 16:00 Uhr// Ende: Sonntag, 31. Juli 2016, 14:00 Uhr
Ort: Evangelisches Bildungszentrum Hermannsburg – Lutterweg 16
29320 Hermannsburg
Seminarbeitrag (für Unterkunft, Verpflegung und Programm):
€ 379,- im DZ (Du/WC) oder EZ (Etagendu.) // € 451,- im EZ (Du/WC)

Diese Veranstaltung führt das EBH in Kooperation mit der Gospelkirche Hannover und dem Evangelischen Chorverband Niedersachsen-Bremen durch.

Werkbuch Musik im Gottesdienst erschienen

Gerne weise ich empfehlend auf diese Neuerscheinung hin:
Stephan A. Reinke (Hrsg.) Werkbuch Musik im Gottesdienst 272 Seiten, 16,2 x 24,3 cm ISBN: 978-3-579-07422-1 € 24,99 [D] Verlag: Gütersloher Verlagshaus
Ich habe zu diesem Buch das „Gospel-Kapitel“ beigesteuert. („Musik im Gospelgottesdienst: Lord give me faith“ S. 114-127). Darin ist auch Notenmaterial für Gospelgottesdienste enthalten, u.a. „Yes the presence of the Lord“, das bekannte Gospel-Segenslied „God will bless you“ aus der Gospelkirche Hannover (J. Dierks), mit Chorsatz von mir und deutschem Text („Sei gesegnet“) und ein bisher unveröffentlichtes Gospel-Schmuckstück: „Lord give me faith“ von der norddeutschen Gospelchorleiterin und Gospelkomponistin Nicole Chibici-Revneanu aus Greifswald  Für Gospel- und Popularmusik-Interessierte sind außerdem lesenswert die Kapitel über Anbetungslieder / Worship-Musik im Gottesdienst (von Peter Horst), über Schlagergottesdienste (Wolfgang E. Edler) über Singegottesdienste (Christa Kirschbaum), Open-air-Gottesdienste (Joachim Lenz) sowie die grundätzlichen Überlegungen zu Musik im Gottesdienst / Musik und Religion (vom Herausgeber Stephan A. Reinke selbst). In der Verlagsinformation zum Buch heißt es zutreffend:

„Ob ein Gottesdienst als gelungen erlebt wird, hängt wesentlich von seiner musikalischen Gestaltung ab. Dieses Werkbuch bietet eine knappe Theorie der gottesdienstlichen Musik aus liturgischer und ästhetischer Perspektive. Eine Fülle exemplarischer Entwürfe unterschiedlicher Gottesdiensttypen mit besonderer Berücksichtigung der Musik im jeweiligen Gottesdienstformat machen zusammen mit kundigen Hinweisen zur praktischen Durchführung dieses Buch zur einer unverzichtbaren Arbeitshilfe für alle, die für die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten Verantwortung tragen.Eine unverzichtbare Hilfe für alle, die für die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten Verantwortung tragen – Mit zahlreichen Gottesdienstentwürfen!“

Super-Gospel-Neuerscheinung!

Super-Gospel-Neuerscheinung!

Dass Stephan Zebe tolle Gospelarrangements – sowohl für Chöre als auch Klaviersätze – schreibt, ist Gospelchorleitern längst bekannt. Hier hat er nun nicht nur eigene Werke veröffentlicht, sondern das Beste von allen deutschen Gospelkomponisten versammelt, die sich gerade in jüngster Zeit mit dem Thema „Gospel und Liturgie“ befasst haben. Herausgekommen ist dabei eine Sammlung von 94 Gospelstücken, die alle einen liturgischen, also gottesdienstlichen Bezug haben (aber natürlich trotzdem auch im Konzert gesungen werden können!). Das beginnt bei der Eröffnung des Gottesdienstes mit Liedern wie „Let your praise begin“ von Micha Keding, „In your presence“ von Peter Hamburger oder „Yes, the presence of the Lord“, bei dem Stephan Zebe meinen Chorsatz mit Klavierbegleitung versehen hat. Es folgen Lieder zu Psalmtexten, zum „Gloria patri“ (Ehr sei dem Vater) und zum „Kyrie eleison“ (von den sehr zahlreichen Kyrie-Stücken gefallen mir Reinhard Pikoras „Mercy II“ – Nr. 34 – und Christiane Etzolds „Lord have mercy“ – Nr. 37 – besonders gut). Peter Hamburger hat in seiner Gospelliturgie zahlreiche traditionelle liturgischen Stücke ansprechend neu im Gospel-Style arrangiert. Viele dieser Bearbeitungen sind in „Glory to God“ enthalten. So wird das Kapitel zum „Gloria in excelsis“ (Ehre sei Gott in der Höhe) mit Hamburgers sehr gelungenem Chor- und Klavierarrangement des Chorals „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ eröffnet. Auch Niko Schlengers „Ehre und Herrlichkeit“ und Joachim Dierks‘ „Lift Him up“ haben mich auf Anhieb angesprochen. Und natürlich habe ich mich gefreut, dass auch meine Version von „Ehre sei Gott in der Höhe“, die Gregorianik und Gospel kombiniert Eingang in die Sammlung gefunden hat (manchen bereits bekannt aus meinem Buch „Gospelimpuls“). Unter den „Halleluja“- Vertonungen kann Friedemann Wutzlers „Latino-Halleluja“ hervorgehoben werden. Zum gemeinsamen Singen mit der Gemeinde kann das karibische Halle- Halle- Halle- halle …“ Nr. 56 Verwendung finden, hier für Chor und Piano arrangiert vom Herausgeber Stephan Zebe selbst. Zum Glaubensbekenntnis gibt es leider nur einen Beitrag, „I believe“, ein schönes Stück, eingängig wie man es vom Autor Micha Keding gewohnt ist. Beim Abendmahl darf „Let us break bread together“ nicht fehlen – in einem „Jeff-Guillen“-Arrangement. Die anderen Abendmahls-Beiträge vertonen hauptsächlich das „Sanctus“ (Heilig – „Holy“) aus der Abendmahlsliturgie in vielen Variationen. Doch auch das Vaterunser und drei Vertonungen des „Agnus Dei“ (Christe du Lammm Gottes / Lamb of God) sind vertreten. Im abschließenden Teil „Sendung und Segen“ darf natürlich Mathias Nagels Gospelversion von „Verleih uns Frieden gnädiglich“ ebenso wenig fehlen wie „May the Lord send angels“ von Helmut Jost / Ruthild Wilson und Joachim Dierks‘ „God will bless you“. Gut finde ich auch die verschiedenen Verzeichnisse für deutschsprachige Stücke, a capella-Stücke und natürlich die Anordnung der Lieder nach der traditionellen Gottesdienstordnung. Für die Fülle des für jeden Gospelchor uneingeschränkt brauchbaren Materials sind zudem die Preise der beiden Ausgaben unschlagbar günstig: die Partiturausgabe gibt es für 19,90, die Gesangsausgabe schon ab 6,90 €. Deshalb: „Sechs von fünf Sternen“!

P.S.: Das Buch ist natürlich die ideale „praktische Füllung“ für alle, die schon mit meinem Buch „GOSPELIMPULS“ arbeiten. Und wer „Glory to God“ verwendet und – außer den Liedern selbst – noch Anregungen für die Verbindung von Gospel und Liturgie braucht, dem sei mein Buch auch an dieser Stelle noch einmal empfohlen – besonders das Kapitel „Statt einer Gospelagende – ein Spaziergang druch die Liturgie“ – Infos zum Buch: https://gospelimpuls.wordpress.com/das-buch/  bzw. HIER

Deutsches evangelisches Chorfest in Leipzig

Deutsches evangelisches Chorfest in Leipzig

Vom 27. bis 29. Juni 2014 findet das Deutsche evangelische Chorfest in Leipzig statt. Infos dazu gibt es hier: http://www.leipzig2014.de/info/chorfest/deutsches-evangelisches-chorfest-in-leipzig.html – Auch Gospelmusik und Gospelgottesdienste werden dort eine große Rolle spielen. So wird die Gospelkirche Hannover dort ihren Gospelgottesdienst vorstellen (siehe http://www.leipzig2014.de/chorworkshops/chorworkshops.html)

Entschuldigung!

Bei einem Buch mit über 150 Seiten passieren auch schon mal Fehler. Bis jetzt wurde zwar erst einer entdeckt, aber der tut mir natürlich leid. In der Liste der Personen, bei denen ich mich bedanke steht ein falscher Vorname: Der Leiter der Gospelkirche Hannover heißt nicht „Jürgen“ mit Vornamen. bedanken wollte ich mich natürlich bei JOACHIM DIERKS, was ich hiermit an dieser Stelle tue. Ich bitte, dieses Versehen zu entschuldigen!