Schlagwort-Archive: Halleluja

Leonard Cohen im Alter von 82 Jahren verstorben

Vor vier Jahren gab Leonard Cohen noch ein Konzert auf der Waldbühne in Berlin – jetzt starb er im Alter von 82 Jahren. Am bekanntesten natürlich – und auch von vielen Gospelchören interpretiert – sein “Halleluja”. Aber auch viele andere seiner Songs zeugen von der spirituellen Suche des jüdischen Sängers (der sich von seinem Judentum nie gelöst hat – sein Name “Cohen” weist übrigens auf eine priesterliche Tradition in seiner Familie). Einen ausgezeichneten Nachruf gibt es bei “Zeit online”

Hier ein Ausschnitt vom Berliner Konzert vor vier Jahren – das Lied “Come healing”

Advertisements

Super-Gospel-Neuerscheinung!

Super-Gospel-Neuerscheinung!

Dass Stephan Zebe tolle Gospelarrangements – sowohl für Chöre als auch Klaviersätze – schreibt, ist Gospelchorleitern längst bekannt. Hier hat er nun nicht nur eigene Werke veröffentlicht, sondern das Beste von allen deutschen Gospelkomponisten versammelt, die sich gerade in jüngster Zeit mit dem Thema “Gospel und Liturgie” befasst haben. Herausgekommen ist dabei eine Sammlung von 94 Gospelstücken, die alle einen liturgischen, also gottesdienstlichen Bezug haben (aber natürlich trotzdem auch im Konzert gesungen werden können!). Das beginnt bei der Eröffnung des Gottesdienstes mit Liedern wie “Let your praise begin” von Micha Keding, “In your presence” von Peter Hamburger oder “Yes, the presence of the Lord”, bei dem Stephan Zebe meinen Chorsatz mit Klavierbegleitung versehen hat. Es folgen Lieder zu Psalmtexten, zum “Gloria patri” (Ehr sei dem Vater) und zum “Kyrie eleison” (von den sehr zahlreichen Kyrie-Stücken gefallen mir Reinhard Pikoras “Mercy II” – Nr. 34 – und Christiane Etzolds “Lord have mercy” – Nr. 37 – besonders gut). Peter Hamburger hat in seiner Gospelliturgie zahlreiche traditionelle liturgischen Stücke ansprechend neu im Gospel-Style arrangiert. Viele dieser Bearbeitungen sind in “Glory to God” enthalten. So wird das Kapitel zum “Gloria in excelsis” (Ehre sei Gott in der Höhe) mit Hamburgers sehr gelungenem Chor- und Klavierarrangement des Chorals “Allein Gott in der Höh sei Ehr” eröffnet. Auch Niko Schlengers “Ehre und Herrlichkeit” und Joachim Dierks’ “Lift Him up” haben mich auf Anhieb angesprochen. Und natürlich habe ich mich gefreut, dass auch meine Version von “Ehre sei Gott in der Höhe”, die Gregorianik und Gospel kombiniert Eingang in die Sammlung gefunden hat (manchen bereits bekannt aus meinem Buch “Gospelimpuls”). Unter den “Halleluja”- Vertonungen kann Friedemann Wutzlers “Latino-Halleluja” hervorgehoben werden. Zum gemeinsamen Singen mit der Gemeinde kann das karibische Halle- Halle- Halle- halle …” Nr. 56 Verwendung finden, hier für Chor und Piano arrangiert vom Herausgeber Stephan Zebe selbst. Zum Glaubensbekenntnis gibt es leider nur einen Beitrag, “I believe”, ein schönes Stück, eingängig wie man es vom Autor Micha Keding gewohnt ist. Beim Abendmahl darf “Let us break bread together” nicht fehlen – in einem “Jeff-Guillen”-Arrangement. Die anderen Abendmahls-Beiträge vertonen hauptsächlich das “Sanctus” (Heilig – “Holy”) aus der Abendmahlsliturgie in vielen Variationen. Doch auch das Vaterunser und drei Vertonungen des “Agnus Dei” (Christe du Lammm Gottes / Lamb of God) sind vertreten. Im abschließenden Teil “Sendung und Segen” darf natürlich Mathias Nagels Gospelversion von “Verleih uns Frieden gnädiglich” ebenso wenig fehlen wie “May the Lord send angels” von Helmut Jost / Ruthild Wilson und Joachim Dierks’ “God will bless you”. Gut finde ich auch die verschiedenen Verzeichnisse für deutschsprachige Stücke, a capella-Stücke und natürlich die Anordnung der Lieder nach der traditionellen Gottesdienstordnung. Für die Fülle des für jeden Gospelchor uneingeschränkt brauchbaren Materials sind zudem die Preise der beiden Ausgaben unschlagbar günstig: die Partiturausgabe gibt es für 19,90, die Gesangsausgabe schon ab 6,90 €. Deshalb: “Sechs von fünf Sternen”!

P.S.: Das Buch ist natürlich die ideale “praktische Füllung” für alle, die schon mit meinem Buch “GOSPELIMPULS” arbeiten. Und wer “Glory to God” verwendet und – außer den Liedern selbst – noch Anregungen für die Verbindung von Gospel und Liturgie braucht, dem sei mein Buch auch an dieser Stelle noch einmal empfohlen – besonders das Kapitel “Statt einer Gospelagende – ein Spaziergang druch die Liturgie” – Infos zum Buch: https://gospelimpuls.wordpress.com/das-buch/  bzw. HIER

Die Lieder in GOSPELIMPULS

Traditionelle Spirituals, die aber nicht sowieso schon in jedem Liederbuch seit der “Mundorgel” stehen – African Songs aus Südafrika und Malawi – Kombinationen von Gregorianik und Gospel – vieles mehrstimmig, das meiste nicht allzu kompliziert und deshalb auch “gemeindetauglich” und liturgisch verwendbar: Der Materialteil im Buch “GOSPELIMPULS” ist schon ein eigenes Liederbuch – und manche sagen, die Anschaffung lohne es sich schon, wenn es einem nur um die dreißig Lieder gehe. Um einen besseren Einblick zu geben, was Euch musikalisch in meinem Buch erwartet, ist hier ein Überblick über die enthaltenen Lieder (mit Seitenzahl und teilweise mit Erläuterungen)

1. Calvary/Golgatha (Spiritual)   S.  150 (zusätzlich zum englischen Originaltext gibt es auch einen deutschen Text)
2. Climb up (Spiritual 3st.)        S. 151
3. Der Herr erfülle deine Füße mit Tanz (Afrikanischer Segen)    S. 152
4. Die Kinder Israel (Ana Israel, aus Malawi)    S. 154
5. Du für mich, wie so groß ist die Liebe (Lied zum Weltjugendtag, 4st. ) S. 155
6. Fanana (African Song aus Malawi)     S. 156
7. Geist Gottes, komm herab (4st. Satz und Gebetsruf)   S. 157 (deutsche Version des Gospels “Annointing”)
8. Ehre sei Gott in der Höhe – Wir loben dich (Gregorianik & Gospel)     S. 158
9. Gott ist unsere Zuversicht (»Reformationskanon«)   S.  159 (wer sich auskennt, erkennt im Ostinato das Motiv “Ein feste Burg ist unser Gott”)
10. Halleluja, unser Gott ist ein mächtiger Gott    S. 159
11. Halleluja, Gott ist wunderbar (Halleluja Salvation dt.)    S. 160 (liturgisch auch als “Gloria patri” verwendbar)
12. Halleluja Yesus (aus Tansania) (African Song 4st u. Solo)    S. 161 (dieser Satz hat schon den Weg auf eine tschechische CD gefunden …)
13. Halleluja (Teichmann)   S.  162
14. Hosanna Amen    S. 162
15. Ins Paradies/I Pharadisi (gregorianisch/african song)    S. 163
16. It’s me (Spiritual 4st.)  S.  164 (Hierzu gibt es im Buch einen Workshop für Gruppen, die mit Gospelsingen starten wollen)
17. Brunnen, steige auf (Kanon)   S.  167 (Das biblische Brunnenlied aus dem 4. Buch Mose, das dem Kanon zu Grunde liegt, ist einer der ältesten überlieferten Liedtexte der Menschheit …)
18. It is well with my soul (4st. Chorsatz, engl. und Chichewa)   S.  168
19. Komm, Heiliger Geist/Move, spirit, move (gregorianisch/Jost/Richter) S. 170
20. Kumbayah (4st.)   S. 174
21. Kyrie aus Kamerun    S. 175
22. Natondi ponawa (aus Kamerun)    176 (gut als Kyrie verwendbar)
23. Siehe, ich habe dir geboten (Jesus-Bruderschaft)   S.  176
24. Now let us sing   S.  177
25. Schmeckt und seht (Chorus zum Abendmahl)    S. 179
26. Sometimes I feel like a motherless child (Spiritual 2st.)  S.  180
27. Sihamba naye (aus Südafrika)    S. 181
28. Südafrikanisches Amen    S. 181
29. The Storm is passing over (4st.)    182 (ein Spiritual, das man sonst nur in wenigen Sammlungen findet – und schon kaum mit einem singbaren Chorsatz …)
30. Think of me (Südafrika, 4st.)    S. 184
31. Unser Band wird nie zerreißen (nach “Will the circle be unbroken”). S. 185
32. Together we can make it (4st und einfaches Solo – Namibia)    S. 186 (das groovt richtig – und ist doch nicht schwer!)
außerdem Liedtext Brecht das Brot vor dem Angesicht des Herrn (Mel. Let us break bread together) S. 35

P.S.: Meine Einleitung zu diesem Beitrag ist keine Kritik an der “Mundorgel” – ich schätze diese “Mutter aller Liederbücher” sehr!