Monthly Archives: July 2016

Für Gottesdienste mit Geflüchteten

Immer häufiger besuchen Flüchtlinge auch die christlichen Gottesdienste – eine echte Bereicherung für die Gemeinden! Wie kann man mit den Zufluchtsuchenden gemeinsam Gottesdienst feiern? Die ACK Niedersachsen, das römisch-katholische Bistum Hildesheim und die Evangelisch-lutherische Landeksirche Hannovers haben ein sehr gut brauchbares 66-seitiges Heft herausgebracht. Unter dem Titel “Du bist der Gott meiner Stärke” bietet es Lieder, Gebete, Segensworte, Meditationen, liturgische Texte und Bibeltexte sowie Andachtsbausteine in sechs Sprachen. Auch die Anschriften fremdsprachlicher Gemeinden in Niedersachsen und weitere interessante Informationen sind enthalten. Für Gemeinden im Bistum Hildesheim und der hannoverschen Landeskirche ist es gratis, für andere kostet es pro Exemplar 3,00 € (was absolut angemessen ist). Bestelladressen:

  • Haus kirchlicher Dienste / Arbeitsfeld Migration und Integration
    Archivstraße 3 – 30169 Hannover
  • Diözesanstelle Ökumene im Bistum Hildesheim
    Domhof 18-21 31134 Hildesheim

Zwei Verbesserungsvorschläge für eine evtl. zweite Auflage habe ich aber doch noch:
– Die Texte sollten auch in Farsi (Persisch) angeboten werden, da gerade farsisprechende Menschen aus Iran und Afghanistan häufig Interesse am Gottesdienst haben
– Für arabische, eritreische (und ggf,. Farsi-) Texte sollte zumindest bei den Liedern eine Wiederholung der Texte in Umschrift angeboten werden, so dass auch Deutsche einmal einen Liedvers (zB bei dem internationalen Halleluja) einen solchen Text mitsingen können.
Insgesamt aber: Unbedingt empfehlenswert!

Advertisements

Andacht zur Vierten Bitte des Vaterunser

“Unser tägliches Brot gib uns heute”

Ein König war krank. Der König wurde immer schwächer, er aß nichts mehr und war aller Dinge überdrüssig. Sein Leibarzt sagte: “Der König muss etwas zu essen bekommen, was er noch nie geschmeckt hat – das könnte ihn heilen.” Nun kamen die besten Köche des Landes herbei und kochten für die König die ausgefallensten Gerichte. Aber bei jedem Mahl sagte er, es schmecke ihm nicht und er kenne es schon. Schließlich klopfte ein Bettler an die Tür des Palastes. Er sagte, er könne den König heilen. Die Minister sagten ihm: “Wenn es dir wirklich gelingt, dann wird der König dich reich belohnen, wenn nicht, kostet es dich deinen Kopf.”  Der Bettler wurde zum König vorgelassen, griff in seine Tasche und reichte dem König ein Stück trockenes Brot. Der König biss hinein und sagte: “Ja, so etwas Köstliches habe ich noch niemals gegessen” und wurde gesund in diesem Augenblick.
Die vierte Bitte erinnert uns an die Grundbedürfnisse. Das, was wir wirklich brauchen, das dürfen wir von Gott erbitten. Wir bitten ja nicht: “Unseren Sonntagskuchen gibt uns auch diese Woche” oder “Unsere Urlaubsreise in die Ferne gib uns auch dieses Jahr” … Oft leben wir wie der König, dem alle möglichen exotischen Speisen zur Verfügung stehen – aber was wir wirklich brauchen und nötig haben, das spüren wir gar nicht mehr. Die Vierte Bitte erinnert uns daran, uns selbst zu fragen: “Was brauche ich tatsächlich?” Und das dürfen wir dann auch von Gott erbitten.

Passend dazu kann entweder eines der bekannten Vater-Unser-Lieder gesungen werden (EG 188 oder “Bist zu uns wie ein Vater”). Ebenfalls passend: Das Spiritual “It’s me o Lord”. Dazu gibt es einen Chorsatz und sogar einen kompletten Workshop im Buch “Gospelimpuls”

 

Die Bibel zum Hören

Gerade entdeckt – ein tolles Projekt: Man kann sich die Bibel im Internet vorlesen lassen. Unter www.audiobibel.net findet man die gesamte Bibel – das Alte und das Neue Testament – zum Anhören nach der ökumenischen Einheitsübersetzung, vorgelesen von Caroline Piazolo, Schauspielerin und Religionslehrerin. Sie hat die gesamte Bibel in 2580 Leseeinheiten á 3 Minuten Länge eingesprochen.

Persönlich hätte ich mir natürlich eine frei zugängliche Hörbibel mit dem Luthertext gewünscht – aber leider ist unsere Bibelgesellschaft sehr pinselig, was das Copyright der autorisierten Fassung der Lutherbibel angeht und tut m.E. weniger als das Katholische Bibelwerk dafür, dass die Bibel wirklich unters Volk kommt (so haben sich die Zeiten geändert …)