Schlagwort-Archive: Jochen Arnold

„Luther“ in Norddeutschland

Aufführungen des Pop-Oratoriums in Hildesheim, Aurich, Loccum und Celle

 Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers präsentiert das Erfolgsmusical in Kooperation mit dem Michaeliskloster Hildesheim am 30. März 2017 in der Sparkassen-Arena: Stars der Musical-Szene, eine Band und ein Chor mit 200 Sängerinnen und Sängern bringen die Geschichte des Reformators Martin Luther in einzigartiger Weise auf die Bühne.

Text und Musik stammen von Michael Kunze und Dieter Falk, deren Musical „Die 10 Gebote“ im Jahr 2012 bereits viele Tausend Zuschauerinnen und Zuschauer begeisterte. Für das Pop-Oratorium Luther greift Autor Michael Kunze entscheidende Ereignisse im Leben Martin Luthers heraus und verdichtet sie zu einer mitreißenden Geschichte um Politik und Religion. Die Musik von Dieter Falk, bekannt als Juror aus „Popstars“, greift im Stil aktueller Popmusik die Hörgewohnheiten der Gegenwart auf und schafft so einen besonderen Zugang zu den Ereignissen der Reformation vor 500 Jahren.

Weitere Aufführungen vom Pop-Oratorium Luther gibt es in Aurich (Stadthalle Aurich 31.03.2017), Loccum (Sporthalle 01.04.2017) und Celle (Congress-Union 02.04.2017).

Dirigent und musikalische Leitung: Jochen Arnold
Bandleitung: Wolfgang Teichmann

Weitere Informationen:Vorverkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Advertisements

10 Jahre Michaeliskloster in Hildesheim: Herzlichen Glückwunsch

10 Jahre Michaeliskloster in Hildesheim: Herzlichen Glückwunsch

Auch für Gospelfreunde eine gute Adresse: Das EKD-Kompetenzzentrum für Gottesdienst in Hildesheim, das „Michaeliskloster“. Am 6. Juli feiert es sein 10jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Hier ein paar Auszüge aus dem Programm:
14.15 Uhr Michaeliskloster/Auditorium: Samba-/Rhythmusworkshop – Rhythmus, der Spaß macht: Mit einfachen kleinen Rhythmuspattern per Hand und Fuß in den Groove kommen, auf Congas und Djemben kraftvolle Samba-Energie freisetzen – mit dem Percussionisten Gunnar Hoppe
14.15 Uhr Michaeliskloster/Oratorium Sag Ja, sag Nein – Getanzt soll sein … Einfache Bewegungsformen für den Gottesdienst mit Manfred Büsing (CAG Tanz e.V.)
15.15 Uhr Michaeliskloster/Auditorium MitMachOrchester Jeder kann mitspielen. Bitte eigenes Instrument, Stimme oder Gegenstände mitbringen. Es gibt Noten, aber es kann auch improvisiert werden. Mit Reinhard Gramm
15.15 Uhr Michaeliskloster/Oratorium Tango und Gottesdienst – wie geht das denn? Erste Schritte mit Tango Argentino mit Manfred Büsing (spiriTango&tanGOttesdienste)
16.15 Uhr Michaeliskloster/Auditorium Gospel-Workshop – Singen tut gut: Gospelsongs und African Gospels, schnell gelernt und ins fröhliche Klingen und Schwingen gebracht. Mit Wolfgang Teichmann
Das komplette Programm gibt’s unter:
https://michaeliskloster-dasfest.wir-e.de/aktuelles

Segnen heißt: Die Hand auf etwas legen

Segnen heißt: Die Hand auf etwas legen

„Segnen heißt: Die Hand auf etwas legen und sagen: Du gehörst trotz allem Gott. …
Nur aus dem Unmöglichen kann die Welt erneuert werden, dieses Unmögliche ist der Segen Gottes.“
Diese Worte von Dietrich Bonhoeffer sind nur einer von sehr vielen schönen Texten zum Thema Segen, die sich in einem neuen Buch finden, das ich hier gerne empfehle: Jochen Arnold – Ralph Kunz – Christine Tergau-Harms „Behütet auf dem Weg – Sendung und Segen zum Kirchenjahr“ Luth. Verlagshaus Hannover 2014 (Reihe Gottesdienst gestalten Band 23).
Enthalten sind auch eine ganze Reihe Lieder zum Segen, darunter für Gospelfreunde besonders interessant: „Wherever you are“ von Martin Carbow (S. 119) und eine bisher etwas weniger bekannte Fassung des irischen Segens „May the road rise to meet you“ (S. 302). Von den enthaltenen deutschsprachigen Liedern sind für Gospelgottesdienste m.E. besonders gut geeignet: „Gott, deine Werke sind groß“ von Fritz Baltruweit (S. 310) und natürlich der afrikanische Segen „Der Herr erfülle deine Füße mit Tanz“ (S. 174), der zu den beliebtesten Liedern aus „GOSPELIMPULS“ gehört und so seinen Weg auch in diese Veröffentlichung gefunden hat.
Das Buch ist natürlich nicht speziell für Gospelgottesdienste geschrieben. Gerade weil der Segen in verschiedenen Formen – zB auch als persönliche Segnung in einer „Offenen Phase“ in vielen Gospelgottesdiensten besonderes Gewicht hat, kann ich es allen, die Gospelgottesdienste feiern und vorbereiten , sehr empfehlen. Ausführlich werden Segensgesten und Segensformen vorgestellt und es gibt zu jedem Sonntag im Kirchenjahr eigene Textimpulse für Sendung und Segen.