Archiv der Kategorie: NGL

“Vocation” – Projekt für neue Lieder

In Österreich gibt es eine Aktion, den “Vocation Music Award”,  bei der christliche Musiker ihre eigenen Songs einreichen konnten – bis zum 14. Juli läuft die Möglichkeit, für einzelne dort eingereichte Songs zu voten, von denen dann die besten dreißig ins Finale eines professionellen Castings kommen. (Die Votings werden zu 30% gezählt, die Jury-Entscheidung zu 70%) Die Qualität der Songs reicht “von – bis”, aber reinhören lohnt sich in jedem Fall und es ist faszinierend zu sehen, wie viele Menschen mit Leidenschaft Musik für Gott machen möchten. Die Vocation-Seite findet man HIER

Advertisements

Gesangbuch fürs Smartphone

Evangelische Landeskirche in Württemberg veröffentlicht Lieder-App

Stuttgart. Pünktlich zum 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) im Juni 2019 in Dortmund veröffentlicht die Evangelische Landeskirche in Württemberg eine erste Version der Lieder-App „Cantico“. Sie ist zunächst für iOS-Geräte verfügbar; in Kürze wird sie auch für Android-Geräte erscheinen.

„Das Smartphone und die Apps sind der heutige Kommunikationsweg Nummer eins. Ziel ist es, dass Cantico die Anlaufstelle für christliches und geistliches Liedgut wird“, sagt Landeskirchenmusikdirektor Matthias Hanke. Die App werde daher kostenlos und bereits inklusive 33 Kernliedern aus dem Evangelischen Gesangbuch zum Download angeboten. Die User können anschließend über InApp-Käufe weitere Liedsammlungen erwerben.

Bis Ende 2020 soll in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) das komplette Evangelische Gesangbuch mit allen Regionalteilen als InApp-Kauf abrufbar sein.

Die erste Liedsammlung, die es für 7,99 Euro zu erwerben gibt, ist das Kirchentagsliederbuch #lautstärke.

„Mit dem Smartphone hat man das Liederbuch und damit hilfreiche Texte und Melodien für alle Lebenslagen und Lebensfragen immer dabei. Singen ist mehr als Lesen. Es berührt und lässt Menschen aufatmen. ,Cantico‘ ist gedacht für alle, die ein Lied alleine singen wollen oder mit anderen zusammen, zuhause, in der Kirche, unterwegs oder im Urlaub. Die Lieder-App ,Cantico‘ kann deutlich mehr als ein Buch“, sagt Stefan Werner, Direktor des Evangelischen Oberkirchenrats.

„Uns war es wichtig, dass wir gemeinsam mit dem DEKT die relevante Zielgruppe erreichen, schnell mit einem Minimum Viable Product (MVP) am Markt sind, von der Nutzererfahrung profitieren und unser Produkt agil und nutzerzentriert weiterentwickeln können. Dazu gehören alternative Oberflächendesigns und frei kombinierbare Melodien und Begleitsounds“, sagt Johannes Quirin, Geschäftsführer des Stuttgarter Startups Kohelet 3 GmbH & Co. KG. Das Unternehmen ist für Konzeption, Entwicklung und Pflege der App verantwortlich.

Nach dem Download der App und dem Kauf einzelner Liedsammlungen stehen den Usern zu allen Liedern Texte und Noten zur Verfügung. Eine Besonderheit dabei ist, dass die Noten skalierbar sind und sich optisch allen Endgeräten anpassen. Zudem lassen sich die Noten und der Text mit Hilfe farblicher Markierungen verfolgen, so dass die richtige Stelle des Liedes immer im Blick bleibt. Außerdem hat der Nutzer die Möglichkeit, entweder nur den Gesang oder nur die Melodie abzuspielen. Alles ist auch offline nutzbar. Damit wird Singen, wann und wo immer man will, möglich.

Weitere Funktionen sind bereits in Planung. So wird die App künftig für Kirchengemeinden eine Beamer- oder auch Liedplanungsfunktion beinhalten. Die Liedauswahl kann dann während eines Gottesdienstes an die Wand projiziert und den Besuchern gleichzeitig kostenlos als digitales Liedblatt zur Verfügung gestellt werden. „Damit soll die Freude am Singen, Liederhören und Liederkennenlernen in unserer Kirche weiter gefördert werden“, betont Hanke. Eine schnelle, nutzerfreundliche Verbreitung von traditionellem und neuem geistlichem Liedgut stehe dabei im Vordergrund.

Und so kann es dann bald auf unseren Smartphones aussehen:

Cantico_Notenansicht

Bild: https://www.elk-wue.de/presse/pressefotos/aktuelles

Popular-Kirchenmusik-Ausbildung!

Bachelor Kirchenmusik Popular an der Ev. Pop-Akademie Witten:
Infotag – Bewerbung – Aufnahmeprüfung

Im Wintersemester 2019/2020 startet an der Ev. Pop-Akademie Witten der vierte Jahrgang des Bachelorstudiums Kirchenmusik Popular. Alle Interessierten sind herzlich zum Infotag am 11. Mai 2019 eingeladen. Dort erfahrt Ihr alles zu Bewerbung, Aufnahmeprüfung und Studienalltag aus erster Hand.

Infotag: Samstag, 11.05.2019, 10.00 – 18.00 Uhr – Anmeldung erforderlich!
Bewerbung zur Aufnahmeprüfung bis zum 15.06.2019.
Hier findet Ihr alle Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen, der Bewerbung und der Aufnahmeprüfung zum Bachelorstudium Kirchenmusik Popular.

Popular Kirchenmusik: Neuer Studiengang an der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen

Die Hochschule für Kirchenmusik Tübingen bietet ab dem Sommersemester 2019 den neuen Bachelor-Studiengang „Popular Kirchenmusik“ an. In diesem bilden verschiedene Popularmusikfächer (mit den möglichen Hauptfächern Klavier oder Gitarre) das Gros des Curriculums. Daneben besteht weiterhin die Möglichkeit, den Master-Studiengang „Kirchliche Popularmusik“ – auch berufsbegleitend – zu studieren.
Die Vernetzung zwischen „neuer“ und traditioneller Kirchenmusik im eigenen Haus, die moderne Ausstattung und die Anbindung an die vielfältige Jazz/Pop-Szene in Tübingen und Stuttgart macht die Ausbildung an der HKM Tübingen besonders attraktiv.

Hier findet Ihr einen Trailer über den neuen Studiengang.
Auf der Website der Hochschule gibt es weitere Infos zu den Studiengängen wie auch den Aufnahmeprüfungsbedingungen.

Neue Noten: Jesus Lamb of God

Ein einfacher Chorsatz mit dem liturgischen Text des “Agnus Dei” kommt neu aus meiner Werkstatt. Den Text gibt es auf deutsch und auf Englisch. HIER ist das Lied zu finden.
Es kann in der Liturgie an der entsprechenden Stelle – vor der Austeilung – gesungen werden (also statt “Christe du Lamm Gottes” oder der sonst üblichen Fassung des Agnus Dei). Es eignet sich aber m.E. auch gut dafür, es im Gehen zu singen, also zum Beispiel zum Einzug in einem Gottesdienst in der Passionszeit oder am Gründonnerstag, oder als Zwischengesang beim Abgehen eines Kreuzweges (auf dem Weg von Station zu Station)

Jesus Gottes Lamm – Jesus Lamb of God

Zur Erinnerung an Lothar Zenetti

Am 24. Februar 2019 starb Lothar Zenetti, katholischer Theologe und Dichter, Verfasser von so bekannten Texten wie “Was keiner wagt, das wagt zu denken” und “Segne dieses Kind und hilf uns ihm zu helfen.” Schon in den sechziger Jahren setzte er sich für Jazz und  Beat als Teil der Kirchenmusik ein. Ihn als Vertreter des “Neuen Geistlichen Lieds” zu bezeichnen wäre zu wenig, zumal seine Texte weit mehr Substanz ahaben als vieles, was unter dem Label “NGL” läuft. Alle, die an geistreichen Gottesdiensten interessiert sind, haben ih viel zu verdanken!

Hier ist Konstantin Weckers Version seines berühmten Gedichts:

Netzwerk und Newsletter Popularmusik in der rheinischen Landeskirche

Wer sich – vor allem in de rrheinischen Landeskirche, aber auch außerhalb davon – für Popularmusik in der Kirche interessiert und engagiert, sei hingewiesen auf das entstehende Netzwerk Popularmusik in der EKiR. Die Initiatve geht aus von Anja udn Christoph Spengler (C. Spengler ist Kirchenmusikdirektor und Dozent an der Pop-Akademie Witten). Den lohnenden Newsletter kann man per Mail bestellen

Endlich singbar: “Go, tell it on the mountain” auf deutsch

Bisher kannte ich keine wirklich singbare deutsche Fassung des Liedes “Go tell it on the mountain”, und schon gar keine, die nicht nur im Refrain, sondern auch in den Strophen als Weihnachtslied brauchbar ist. Aber jetzt gibt es eine – herzlichen Dank an Christine, die sie verfasst und zur Verfügung gestellt hat. Hier ist sie:

Geht, ruft es von den Bergen
T.: Christine Koch / M.: Spiritual “Go tell it in the mountain”
(Die Melodie ist auch im EG unter Nr. 225 zu finden – zum Text “Kommt, sagt es allen weiter”)

(Refr.) Geht, ruft es von den Bergen, über die Hügel weit hinaus. Geht, ruft es von den Bergen, denn Jesus ist gebor’n.

1. Die Hirten auf dem Felde, die sah’n ein helles Licht. Ein Engel sprach zu ihnen: Kommt, fürchtet euch doch nicht.

Geht, ruft es von den Bergen…

2. Ja, Christus ist geboren, in einem Stall, ganz klein. Er liegt dort in der Krippe, will unsre Hoffnung sein.

Geht, ruft es von den Bergen…

3. Die Hirten gehen eilend, den Weg nach Bethlehem. Auch ich will ihnen folgen, das Kind im Stall zu sehn.

Geht, ruft es von den Bergen…

Kanon zur Jahreslosung 2018

“Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst” (Offenbarung 21. Vers 6) – das ist die Jahreslosung für 2018. Kurz vor dem Jahreswechsel ist mein Jahreslosungskanon veröffentlichungsreif geworden. HIER ist er zu finden. Viel Freude damit!

Von Paul Gerhardt bis Albert Frey: “Feiert Jesus 5” ist da – eine Rezension

“Versöhnung mit der Tradition”

Als der erste Band der erfolgreichen Liederbuchreihe “Feiert Jesus” erschien, wäre niemand auf die Idee gekommen, darin eine “Liturgie” abzudrucken und Choräle aus dem Evangelischen Gesangbuch aufzunehmen. Der Gesangbuchdichter Paul Gerhardt aus dem 17. Jahrhundert gehört schon seit geraumer Zeit zu den anerkannten Lobpreis-Autoren und ist in “Feiert Jesus 5” besonders reichlich vertreten (ca. die Hälfte der aufgenommen Gesangbuchlieder sind Paul Gerhardt-Lieder). Im Anhang dieses 5. Bandes sind gleich eine ganze Reihe “thematischer Liturgien” angeboten, außerdem traditionelle Texte aus dem Heidelberger Katechismus, das Apostolische Glaubensbekenntnis, Luthers Morgen- und Abendsegen und eine sehr traditionelle Beichtliturgie. Im Verzeichnis der “besonderen Liedarten” sind “liturgische Stücke” als eigene Gattung aufgeführt. Die “Versöhnung mit der Tradition” ist also noch weiter vorangeschritten als es sich schon in Band 4 abgezeichnet hat. Ich persönlich finde das positiv. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an ein Wort des Gospelmusikers Edwin Hawkins. In einem Konzert wollte jemand ein Lied von Johann Sebastian Bach vortragen. Bei manchen Chormitgliedern stieß das auf Ablehnung – schließlich sei es doch ein “Gospelkonzert”. Edwin Hawkins aber sagte: “Wenn es von Jesus handelt, ist es Gospel”
Irritiert hat mich bei den Chorälen in “Feiert Jesus 5” allerdings die Tatsache, dass bei fast allen Gesangbuchliedern ein Gegenwartsautor als Bearbeiter genannt ist, obwohl die Veränderungen meist marginal sind (geringer als bei den diversen Gesangbuchrevisionen der letzten Jahre) und außerdem nur selten Verbesserungen darstellen. Auch bei der Strophenauswahl hatten die Herausgeber nicht immer eine glückliche Hand. Zwar wird kaum jemand heute bei einem Paul-Gerhardt-Lied alle Strophen singen wollen (unter zehn Strophen hat er ja kaum mit dem Dichten angefangen). Aber beim Lied “Die güldene Sonne” hätte unbedingt die Strophe dabei sein müssen, die das gerade heute aktuelle Thema “Heilung” aufgreift (EG 449, Vers 8: “…Sein Heil und Gnaden, die nehmen nicht Schaden, heilen im Herzen die tödlichen Schmerzen, halten uns zeitlich und ewig gesund”)
Doch zurück zum Positiven: Erfreulich ist, dass die Lieder eine viel größere thematische Vielfalt aufweisen, als man sie bisweilen gerade der Lobpreismusik vorwirft, die angeblich in immer gleichen Formulierungen die “Herrlichkeit des Königs” besinge. Gab es in den vergangenen Jahren durchaus christliche Liederbücher, in denen das Kreuz Jesu praktisch nicht vorkam (das gilt leider am deutlichsten für “Mein Gospelliederbuch” aus dem Gütersloher Verlagshaus, das kein einziges “Passionslied” enthält), so wird das Leiden und das Kreuz Jesu hier keineswegs mehr ausgeblendet (“Ich komm zum Kreuz” Nr. 23 – “Dieses Kreuz vor dem wir stehen” Nr. 24, “In dem Kreuz liegt die Kraft” Nr. 27 – “Mann der Schmerzen” Nr. 31 u.v.m.). Allerdings sind die gewählten Formulierungen gerade bei diesem Thema größtenteils recht konventionell und selten geeignet, das Alte wirklich “neu” zu sagen und so auch wirklich neu ins Bewusstsein zu bringen.
Zum Stichwort “Versöhnung mit der Tradition” passt auch, dass anscheinend das Reformationsjubiläum seine Spuren interlassen hat: Viele Lieder lassen die “Allein”-Formulierungen Martin Luthers anklingen.
Eine thematische Engführung gibt es immer noch: Die Gottesliebe hat zwar zu Recht einen großen Raum in den enthaltenen Liedern, Lieder, die zur Nächstenliebe motivieren, sind aber nach wie vor kaum zu finden (mir ist bisher nur Lothar Kosses “Unser Licht wird leuchten” (Nr. 109) aufgefallen, außerdem noch “Nehmt einander an” Nr. 134 – aber schon das bezieht sich im Wesentlichen auf den Umgang innerhalb der Gemeinde),
Kann die “Gospelszene” nun etwas anfangen mit diesem Buch? Fangen wir mit einer Äußerlichkeit an: Wer englisch singen möchte, wird auch in diesem Buch reichlich fündig. Erfolgreiche Titel von Chris Tomlin, Brenton Brown (z.B. The Lion and the lamb), Stuart Townend (The power of the cross, Resurrection Hymn) und anderen werden mit englischem Originaltext und auf deutsch zugänglich gemacht. Kleine Beobachtung am Rande: Bei “the Lion and the lamb” (Nr. 72) ist im letzten gesungenen Takt des Refrains die Melodie anders als im auf youtube zu findenden Original notiert (was eine größere Abweichung als bei den “bearbeiteten” Chorälen darstellt, ohne dass hier ein “Bearbeiter” genannt wird …) .
Nach meinem Eindruck ist aber die Produktion deutscher Lieder bzw. von deutschen Autoren besonders stark angestiegen (was für Gospelchöre kein Schade sien muss, da auch hier immer mehr die Scheu verloren geht, auch auf deutsch zu singen). Da das Liederbuch insgesamt 248 Lieder enthält, wird jeder etwas finden, was ihn anspricht.
Interessant für Gospelchöre: Gleich zwei Variationen des Klassikers “Amazing grace” sind zu finden (“Broken Vessels” dt: “Krüge aus Ton” Nr. 21 – in “bewährter Hillsong-Qualität”) und, näher dran am Original, Chris Tomlins “Amazing Grace / My Chains are gone” Nr. 35 – dt. “Gnade für uns (Die Ketten sind los)”. Gospelchören wäre es allerdings entgegengekommen, wenn öfters einmal wenigstens der Refrain dreistimmig ausgesetzt gewesen wäre. Das hätte keinen zusätzlichen Platz gekostet, da das in einem Notensystem möglich ist und es hätte dem Buch möglicherweise viele zusätzliche Nutzer erschlossen.
Fazit: Einigen Liedern aus diesem Buch wird man sicher in absehbarer Zeit auch in Gospelchören begegnen. Und die sehr guten und ausführlichen Verzeichnisse am Ende (nach Stichworten, Bibelstellen und nach Liedgattungen) helfen, für bestimmte Anlässe – auch für solche, für die Gospelmusik bisher “knapp” war – passende Lieder zu finden. Eine Anschaffung für den Chorleiter – zur Orientierung, was gerade “angesagt” ist – ist sicher sinnvoll. Eine Anschaffung für den ganzen Chor empfiehlt sich wohl nur für Singgruppen, die hauptsächlich einstimmig singen und vor allem Lobpreismusik im Repertoire haben.